Oberschwäbischer Naturschutztag 2024

Moor muss nass!
Perspektiven für Oberschwaben/Allgäu

Sonntag, 16. Juni 2024
9:30 Uhr bis ca. 12:15 Uhr

Oberschwaben und das Allgäu sind geprägt durch das Vorkommen zahlreicher Moore. Die meisten Moore sind in historischer Zeit entwässert worden und belasten durch die Freisetzung von Treibhausgasen unsere Umwelt.
Dabei besitzen intakte Moore Funktionen, die für unsere Gesellschaft wichtig sind, wie etwa der Rückhalt von Wasser in der Landschaft oder der Entzug von CO2 aus der Atmosphäre. Als kühle Standorte in einer zunehmend aufgeheizten Landschaft sind sie zudem wichtige Refugien für eine an Kälte adaptierte Tier- und Pflanzenwelt.

Der Oberschwäbische Naturschutztag 2024 steht ganz im Zeichen des Moorschutzes. Referentinnen und Referenten aus verschiedenen Verbänden und Initiativen stellen aktuelle Moorschutzprojekte vor. Sie erläutern, welche Strategien im Moorschutz heute angewendet werden und wie die Ökosystemleistungen der Moore für unsere Gesellschaft wieder reaktiviert werden können.

Den Vormittag gestalten die Referentinnen und Referenten mit Vorträgen. Am Nachmittag können die mit dem Thema Moor zusammenhängenden Angebote und Projekte auf der Landesgartenschau besucht und besichtigt werden.

Tagungsort:
Landesgartenschau Wangen
Seminarraum im Baumwolllager (Geländeplan Nr. 18)
Eingang Süd (Lindauer Str. 103)
88239 Wangen im Allgäu

Das Tagungsprogramm finden Sie hier

Tagungsgebühr:
Das Seminar ist kostenfrei, es ist an der Kasse der Landesgartenschau der reguläre Eintrittspreis zu entrichten:
Erwachsene (ab 25 Jahre): 19 Euro
Junge Erwachsene (14-25 Jahre): 7 Euro
Kinder – Jugendliche (bis 14 Jahre): kostenfrei

Anmeldung erforderlich bis

Freitag, 07. Juni 2024, im
Naturschutzzentrum Wurzacher Ried:
E-Mail: anmeldung@wurzacher-ried.de
Telefon: 07564/302-190

Der Oberschwäbische Naturschutztag 2024 ist eine gemeinsame Veranstaltung von:

– Bund für Naturschutz in Oberschwaben e.V.
– Naturschutzzentrum Wurzacher Ried
– NABU Allgäu-Donau-Oberschwaben und OG Wangen
– Projektgruppe Naturvielfalt Westallgäu
– BUND Regionalverband Bodensee-Oberschwaben
– Heinz Sielmann Stiftung