Veranstaltungen 2020

Gemeinsam für den Klimaschutz – Jugendzeltlager mit Naturschutzeinsatz im Remstal

Der Bund Naturschutz Alb-Neckar (BNAN) und der Bund für Naturschutz Oberschwaben e. V.(BNO) führen zu Beginn der Sommerferien 2020 im Remstal bei Berglen (Rems-Murr-Kreis) (BNO) einJugendzeltlager durch.

Neben Maßnahmen zur Entbuschung  und Biotoppflege der wertvollen Trocken-Lebensräume ist eion umfangreiches und farbenfrohes Progremm mit Workshops, Ausflügen, Exkursionen und Geländespiel geplant. Es bleibt auch genügend Zeit für selbständige Unternehmungen und Spiel und Spaß kommmen nicht zu kurz. 

Die Teilnehmer sollten zwischen 14 und 20 Jahre alt sein und Lust auf Natur und Interesse an praktischer Naturschutzarbeit haben.

Für diese zwei interessanten Zeltlagerwochen beträgt der Teilnehmerbetrag für BNAN/BNO-Mitglieder 48 Euro, für Nichtmitglieder 78 Euro.

Termin: 01. – 15.  August 2020

Anmeldung per Post oder E-Mail an:
Michael Klenk, Ulrichstraße 1, 73663 Berglen

Ansprechpartner beim BNAN sind:
Markus Türk: 07574 – 1817
Isolde Ludwig: 07122 – 9564
Josef Letscher: 0152 – 275 45 929

und die Geschäftsstelle des BNO: 07564  – 302 190 


Biologisches Kolloquium, Salvatorkolleg

Insektenschwund, Klimawandel, Artensterben – Wie steht es um unsere biologische Vielfalt?

Menschliche Eingriffe haben die Natur rund um den Globus erheblich negativ verändert. Der Zustand der Ökosysteme verschlechtert sich rapide, die biologische Vielfalt nimmt drastisch ab. Änderungen in der Landnutzung und die direkte Ausbeutung der Natur haben enorme Auswirkungen auf die Ökosysteme unserer Erde. Klimawandel, Umweltverschmutzung und gebietsfremde Arten zeigen zunehmend dramatische Auswirkungen. Ohne Gegenmaßnahmen werden in den nächsten Jahrzehnten vermutlich eine Million Arten vom Aussterben bedroht sein.

Prof. Dr. Josef Settele stellt die Ergebnisse des aktuellen Berichtes des Weltbiodiversitätsrates vor. Der Bericht zeigt auch die Notwendigkeit von grundlegenden Veränderungen auf: Beim Klimawandel, bei der Land- und Ressourcennutzung sowie bei gesellschaftlichem Handeln und dessen Zielen. Es braucht sektorübergreifende Handlungsansätze, eine Abkehr vom Wirtschafts- wachstumsparadigma und innovative Ansätze. Doch sind wir auch bereit für solche Maßnahmen?

Termin: Samstag, 21. März, 15:00 Uhr
Referent: Prof. Dr. Josef Settele
UFZ – Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Halle (www.ufz.de)
Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrates
Ort: Gymnasium Salvatorkolleg, Herrenstr. 20, Bad Wurzach
Eintritt frei

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Salvatorkolleg Bad Wurzach und dem Verein der ehemaligen Schüler und Freunde des Salvatorkollegs Bad Wurzach e.V.

Seit 1953 findet am Gymnasium Salvatorkolleg ein „Biologisches Kolloquium“ statt, bei welchem naturwissenschaftliche Fragen in einen philosophischen und ethischen Kontext gestellt und diskutiert werden.


Waldameisen – mit allen Sinnen erleben

Bei diesem Naturerlebnis können Kinder und Erwachsene die quirligen Tierchen mit allen Sinnen erleben. Im Wald ist eine mobile Naturerlebnisstation mit Tischen und Bänken aufgebaut, dazu eine Ausstellung mit Ameisenquiz. Ein elektronisches Ameisenkontaktspiel belohnt richtige Antworten mit einem Hupton. Teilnehmer dieses Erlebnistages (Altersgruppe 5 bis 100 Jahre), können Ameisenbasteleien herstellen und Ameisen mit einer 40-fach vergrößernden Stereolupe beobachten. Beendet wird der Ameisentag mit einem witzigen Becherspiel (CUP GAME), das die Funktion von biologischen Kreisläufen bildlich darstellt.

In Deutschland leben 116 verschieden Ameisenarten. Die Waldameisen kommen in 13 Arten vor. Sie bauen hauptsächlich im Wald teilweise große, auffällige Nesthügeln, in denen weit über 1 Millionen Ameisen leben können.

Termin: Freitag, 1. Mai 2020
Treffpunkt: 14:00 Uhr: Bad Wurzach Iggenau
am Waldweg nach der Bushaltestelle links in -Fahrtrichtung Unterschwarzach (Bildstöckchen) 
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Leitung: Franz Gregetz, Ameisenwart, Leutkirch
Maximale Teilnehmerzahl:15
Anmeldung : Naturschutzzentrum Wurzacher Ried bis Montag, 29. April
Die Teilnahme ist kostenlos

Bitte unbedingt lange Hose, Socken und Gummistiefel mitbringen.


Veranstaltung im Rahmen der Bundesweiten Naturerlebniswoche mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Ameisenschutzwarte (DASW), Landesverband Baden-Württemberg und dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried.


Vogelstimmenführung in den Bodenmösern bei Isny

Das Naturschutzgebiet Bodenmöser ist eine der bedeutendsten und reizvollsten Niedermoorlandschaften im württembergischen Allgäu. Die ausgedehnten Moorwiesen bieten einer großen Zahl von Pflanzen und Tieren vor allem auch Lebensraum. Diese Führung vermittelt einen Einblick in die reichhaltige vogelwelt der Bodenmöser.

Termin: Sonntag, 17. Mai 2020
Treffpunkt: 7:00 Uhr, Abfahrt in Wangen am Milchpilz, bzw. 7:30 Uhr in Isny am Rainschlössle
Dauer: ca. 2,5 Std.
Leitung: Georg Heine, NABU Wangen
Die Teilnahme ist kostenlos

Zur Anfahrt aus Wangen werden Fahrgemeinschaften gebildet.

In Zusammenarbeit mit dem NABU Wangen und dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried

Veranstaltung im Rahmen der bundesweiten Naturerlebnis-Woche


Wacholderheiden der Alb – Beurener Heide

Tagesausflug zur Schwäbischen Alb in Zusammenarbeit mit dem Bund für Naturschutz in Oberschwaben e.V.

Gezeigt werden die Pflanzen der Wacholderheiden mit den zahlreichen Orchideen-Arten sowie die Insektenwelt der bunten Lebensgemeinschaft der Kalkmagerrasen.

Termin: Montag, 25. Mai, 8:00 – ca. 18:00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Bleiche, Bleichestraße, 88339 Bad Waldsee zur Bildung von Fahrgemeinschaften.
Leitung: Dr. Hans-Joachim Masur und Klaus Müller
Anmeldung erforderlich bei Naturschutzzentrum Wurzacher Ried bis Montag, 18. Mai
Maximale Teilnehmerzahl: 15
Die Teilnahme ist kostenlos.

In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried.


Bodenmöser – Moorgebiet und Lebensraum für Wiesenbrüter

Schwerpunkt sind Geologie, Botanik und Tierwelt des Moorgebietes Bodenmöser. Angesprochen werden auch die Probleme für wiesenbrütende Vogelarten sowie die Wiedervernässungsmaßnahmen zum Erhalt der Moorlandschaft.

Termin: Mittwoch, 10. Juni, 8:00 – ca. 13:00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz beim Städtischen Bauhof in Isny, Rainstraße 22a, 88316 Isny im Allgäu
Leitung: Dr. Sepp Bauer und Erhard Bolender
Keine Anmeldung erforderlich.
Die Teilnahme ist kostenlos.

In  Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried.


Ein neues Bett für die Eschach

Exkursion an die renaturierte Eschach bei Urlau

Im Rahmen einer Ausgleichsmaßnahme für den Bau des Center Parcs wurde für die Eschach ein neues Bachbett angelegt. Dabei wurde der Eschach zwar eine neues Bachbett vorgeben, ihr aber auch genügend Raum zur Entwicklung einer Eigendynamik eingeräumt. Die Fließstrecke wurde von vorher ca. 600 m durch Mäander auf 850 m verlängert. In das neu angelegte Bachbett wurden verschiedene Strukturelemente wie Wurzelstöcke und Raubäume eingebaut, welche einerseits das Ufer sichern, aber auch vielfältige Lebensraumstrukturen entstehen lassen.

Die vor der Maßnahme landwirtschaftlich genutzte, angrenzende Wiesenfläche soll sich langfristig nach einer Initial-Anpflanzung in einen Auenwald entwickeln und somit auch der Wasserrückhaltung und dem Hochwasserschutz dienen.

Bei der Exkursion werden die verschiedenen Maßnahmen im und um das neue Bachbett der Eschach erläutert.

Termin: Donnerstag, 25. Juni 2020
Treffpunkt: 19:00 Uhr:Brücke über die Eschach, Unterer Dorfweg, 88299 Urlau-Leutkirch i. Allgäu
Dauer: ca. 2 Stunden
Leitung: Dipl.-Biol. Franz Renner
Die Teilnahme ist kostenlos

Da am Treffpunkt keine Parkplätze vorhanden sind, bitte öffentliche Parkplätze in Urlau (z.B. bei der Dorfhalle) benutzen.

Festes Schuhwerk (bei Regenwetter Gummistiefel) wird empfohlen.

In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried.


Wilde Wasserbüffel weiden im Moor oder was Büffelmist mit Kiebitzen zu tun hat

 Exkursion zu den Wasserbüffeln im Wurzacher Ried.

Wir besuchen die Wasserbüffel bei der Riedschmiede, die seit sieben Jahren den dortigen Riedrand beweiden. Wasserbüffel kamen als Wildtiere in Europa bis vor der letzten Eiszeit vor und sind wie der Auerochse, in Deutschland ausgestorben. Die Tiere von Landwirt und Büffelhalter Markus Gaub stammen aus den Karpaten in Rumänien. Sie halten mit ihrem Appetit nicht nur die wertvollen Riedflächen offen, sondern legen ihrem Namen entsprechend kleine Wassermulden an, die eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren gerne besiedeln. So tragen diese exotisch anmutenden Tiere zum Artenschutz bei ohne es zu wissen.

Markus Gaub wird viel Erstaunliches zur Lebensweise dieser Tiere berichten. Die Mitarbeiter des Landschaftserhaltungsverbandes RV, Walter Seifert und Robert Bauer, werden die ökologischen Vorteile einer extensiven Beweidung erklären.

Bei gutem Wetter wird zum Abschluss an der Riedschmiede ein einfaches Vesper mit Wasserbüffelwurst, Käse und Brot angeboten (Preis ca. 8 €).

Wer möchte, kann im Anschluss Wasserbüffelproduke bei Herrn Gaub erwerben.

Dienstag, 30. Juni 2020
Treffpunkt: 18:00 Uhr an der Riedschmiede, Riedschmiedestraße 3, 88410 Bad Wurzach- Haidgau
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Leitung: Markus Gaub, Robert Bauer, Walter Seifert
Die Teilnahme ist kostenlos

In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried und dem Landschaftserhaltungsverband Ravensburg


Auf den Spuren mittel- bis altpleistozäner Eiszeiten

Geologische Exkursion im östlichen Rheingletschergebiet

In Oberschwaben sind auf den Hochflächen zwischen den großen Flusstälern, die zur Donau entwässern, Ablagerungen aus mittel- und altpleistozäner Zeit erhalten geblieben. Zum einen sind es kaltzeitliche Sedimente des Rheingletschers und seiner Schmelzwässer, Moränen und Schotterfelder. Zum anderen sind es warmzeitliche Bildungen aus den Zwischeneiszeiten, fossile Böden und Schieferkohlen.

Die Exkursion führt zu ehemaligen Abbaustellen und in steile, weglose Bachanrisse. Etwas Kondition und Trittsicherheit sind erforderlich. Geländekleidung, feste Schuhe und eventuell Stöcke sind empfehlenswert.

Termin: Samstag, 27. Juni
Treffpunkt: 13:30 Uhr am Parkplatz am Kurhaus, Kirchbühlstraße 1, 88410 Bad Wurzach. Zur Anfahrt werden Fahrgemeinschaften gebildet.
Dauer: ca. 4 Stunden
Leitung: Dr. Rudolf Ebel, Diplom-Geologe
Die Teilnahme ist kostenlos

In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried.


Pilzkundliche Führung im Stadtwald von Bad Wurzach

Die unterschiedlichen Wald-Lebensräume mit zahlreichen Baumarten und Altersstufen versprechen ein breites Spektrum an Pilzarten. So kann – bei günstigem Pilzwetter – mit einer interessanten Pilzausbeute gerechnet werden.

Termin: Samstag, 5. September 2020
Treffpunkt: 14:00 Uhr, Bad Wurzach, Parkplatz am Schützenhaus (beim Maxhof)
Dauer: ca. 3 Stunden
Leitung: Hermann Brauner Biberach
Die Teilnahme ist kostenlos.

In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried


Vogelbeobachtungen am Rohrsee

Das nahe bei Bad Wurzach gelegene Naturschutzgebiet Rohrsee ist ein Durchzugs- und Rastgewässer von internationaler Bedeutung. Vor allem während des Vogelzugs sind hier seltene Zugvögel zu beobachten.

Sonntag, 20. September 2020
Treffpunkt:
8.00 Uhr, Wangen am Milchpilz zur Bildung von Fahrgemeinschaften; bei individueller Anreise ist der Treffpunkt um 8.30 Uhr in der Ortsmitte von Rohr am Rohrsee
Dauer: ca. 3 Std.
Leitung: Georg Heine, NABU Wange
Die Teilnahme ist kostenlos.

In Zusammenarbeit mit dem NABU Wangen und dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried


 >> zu den Veranstaltungen des Naturschutzzentrums Wurzacher Ried